Zum Inhalt

Von Montbéliard nach Mulhouse auf dem Canal du Rhône au Rhin

2. bis 3. November 2018 – 49 Schleusen – 3 Hebebrücken – 54,5 km – 16 Stunden

Ab Montbéliard ist es vorbei mit der Freiheit. An Schleuse 8 sud müssen wir die Fernbedienung zurückgeben und können nur noch schleusen, wenn wir uns am Tag zuvor beim VNF telefonisch angemeldet haben. In diesem Fall müssen wir uns sogar zwei Tage vorher anmelden, weil wir am 2. November fahren wollen und am 1. November Feiertag ist.

Ich rufe also am Mittwoch unter der angegebenen Nummer an. Anrufbeantworter. Ich spreche mein Anliegen aufs Band. Nachdem ich nicht sicher bin, ob das zur Kenntnis genommen wurde, probiere ich es am Nachmittag nochmal. Ja, sagt der Schleusenbeauftragte, er habe das gehört, aber er könne nicht international anrufen, sonst hätte er das schon bestätigt. Er würde für Freitag das Nötige veranlassen.

Morgendliche Stimmung bei der Abfahrt aus Montbéliard
Direkt hinter Montbéliard

Als wir am Freitagmorgen in die erste (noch automatisierte) Schleuse einfahren, ist schon eine Dame vom VNF zugange. Sie fährt den Kanal entlang mit dem Auto voraus, stellt zwischendrin versehentlich ein Schleusensignal auf zwei rote Lichter (dauerhaft außer Betrieb), nimmt uns bei Schleuse 8 die Fernbedienung ab, schleust uns hoch und verschwindet. Es läutet das Telefon – der Capitaine vom Hafen Mulhouse, bei dem wir einen Platz ab dem 3.11. gebucht haben. Warum wir uns denn nicht beim VNF für die Schleusen angemeldet hätten? Äh, haben wir doch, sage ich. Non, sagt er, man wüsste in der Zentrale nichts von uns, aber er würde sich drum kümmern.

Das Signal der Schleuse sagt, die Schleuse sei dauerhaft außer Betrieb
Ups! Dauerhaft außer Betrieb? Das ist jetzt blöd!
Die Fernbedienung für die Schleusen auf dem Canal du Rhône au Rhin ist etwas unhandlich und wird mitsamt Koffer ausgehändigt
Erinnert mich an mein allererstes Handy: die Schleusen-Fernbedienung

In der nächsten Schleuse kommt dann auch wirklich ein Schleusenwärter, der uns weiter begleitet. Er bestätigt mir, dass der Kollege in der Zentrale das wohl versemmelt hat. Wir finden es echt toll und supernett, dass sich der Hafenmeister unaufgefordert der Sache angenommen hat. Angeblich muss man nämlich mit 24 Stunden Wartezeit rechnen, wenn man sich nicht rechtzeitig anmeldet.

Von der Schleuse Allenjoie direkt aufs Aquädukt
Vom Aquädukt aus kann man auf den Allan blicken
Blick vom Kanal auf den Allan
Misteln in den Bäumen am Canal du Rhône au Rhin bei Fesches-le-Chatel
Bei Fesches-le-Chatel
Herbstliche Farben entlang des Canal du Rhône au Rhin, hier bei le Petit Bois
Bei le Petis Bois

Wir erreichen dann relativ zügig die Scheitelhaltung. Das ist mit 340 m über dem Meer der höchste Punkt unserer Reise, von da an geht’s nur noch bergab. Die fünf Kilometer lange Scheitelhaltung bietet allerdings ein paar Extraschikanen. Das rechte Ufer wird dieser Tage vom Unterholz befreit. Blöderweise landet dieses abrasierte Unterholz im Kanal. Am Anfang sind es vereinzelte Äste, später verdichtet sich das zu großen, stabilen Teppichen, die mitten in der Fahrrinne treiben. Wenn wir da einfach durchpflügen, kriegen wir das Zeug in die Schrauben, und nachdem bis zu armdicke Stämme dabei sind, ist das schlecht.

Mitten in der Fahrrinne treiben etliche dichte Teppiche aus Gestrüpp
Gestrüpp-Teppich auf dem Kanal

Thomas kniet am Bug und versucht, das schwimmende Gestrüpp mit dem Bootshaken beiseite zu schieben – mit dem Erfolg, dass der Bug abdreht, nicht aber das Gestrüpp. Es bleibt uns also nichts anderes übrig, als mit etwas Gas auf den Teppich zuzufahren und kurz davor auszukuppeln, sodass wir ohne drehende Schrauben durchgleiten. Das funktioniert ganz gut, auch wenn wir trotzdem ein bisschen Angst um unsere Schrauben haben.

In der Scheitelhaltung des Canal du Rhône au Rhin liegt der Anleger Montreux-Château
Anleger Montreux-Château in der Scheitelhaltung
Dieses kleine grüne Boot trägt den passenden Namen Cornichon
Cornichon – wie auch sonst sollte dieses Boot heißen!

Bergab geht es zügig über eine Schleusentreppe mit 14 Schleusen, und dann sind wir auch schon bald in Dannemarie, wo wir für die Nacht in dem recht netten Hafen festmachen. Dort machen wir die Bekanntschaft eines Bulldogs, der auch auf einem Boot lebt – der erste, seit wir unterwegs sind.

Blick über den Port de Plaisance Dannemarie
Der Hafen von Dannemarie

Am Morgen geht’s weiter Richtung Mulhouse. So ein eigener, höchstpersönlicher Schleusenwärter, der neben einem herfährt und die Schleusen vorbereitet, ist schon superpraktisch und beschleunigt die Schleuserei erheblich. Bei PK 13 haben wir den Punkt erreicht, den Thomas als die Hälfte der Strecke nach Rotterdam errechnet hat. Eigentlich müssten wir jetzt den (inzwischen kalten) Champagner aufmachen, aber es kommt ja gleich die nächste Schleuse. Das Bergfest muss also bis abends warten.

Man merkt jetzt deutlich, dass wir das Elsass erreicht haben. Die Orte tragen Namen wie Buethwiller oder Eglingen. Deutsch spricht trotzdem kaum jemand.

Vor und in Mülhausen gibt es nochmal ein paar Brücken, die von der Höhe her kritisch sind, aber es geht sich gerade so aus. Was uns bei der Einfahrt in die Stadt als erstes auffällt, sind die Nutrias. Davon wohnen anscheinend recht viele im Kanal, und das ist so gewollt, denn an mehreren Stellen sieht man Treppchen und sogar überdachte Plattformen für die knuffigen Nager.

Es wohnen sehr viele Nutrias am Canal du Rhône au Rhin in Mulhouse
Sollte das Wappentier von Mulhouse sein: Nutria
An der Capitainerie des Yachthafens von Mulhouse gibt es eine kleine überdachte Plattform für die Nutrias
Nutria-Haus an der Capitainerie

Im Hafen von Mulhouse im Vieux Bassin erwartet uns bereits das supernette Hafenmeisterpaar. Wir müssen uns rückwärts in eine relativ knappe Lücke quetschen, denn die komfortable Stegaußenseite ist bereits besetzt – von den Holländern. Allerdings fahren die am nächsten Morgen ab, und wir dürfen umziehen.

Port de Plaisance Vieux Bassin Mulhouse
Yachthafen Vieux Bassin in Mulhouse
In der Abenddämmerung haben wir einen schönen Ausblick vom Boot im Port de Plaisance Vieux Bassin Mulhouse
Blick vom Boot im Vieux Bassin Mulhouse
Wir feiern Bergfest bei der Hälfte der Strecke und trinken unseren Champagne Ayala
Bergfest: Jetzt ist er fällig, der Ayala!

Wir sind offiziell das letzte Boot, das aus Süden aus dem Kanal kommt. In ein paar Tagen macht er ja für den Rest des Jahres zu. Zwei Boote wurden wohl noch erwartet, aber bei dem derzeitigen Wasserstand hängen sie auf dem Kanal fest. Dumm gelaufen. Jetzt, wo wir in Mulhouse im Hafen angekommen sind, betrifft uns die Kanalschließung nicht mehr. Zwar haben wir noch 32 km auf dem Kanal vor uns, aber nur noch zwei Schleusen, und die bleiben ganzjährig in Betrieb.

Bei meinem ersten Ausgang mit Xabi brüllt mir plötzlich jemand hinterher: „Madame! Madame!“ Ich erkenne den Rufer zunächst nicht, aber es stellt sich heraus, dass es sich um den Bulldog-Besitzer von der schönen Peniche in Dannemarie handelt. Er wohnt im Winter direkt um die Ecke vom Hafen, und ich treffe ihn und seinen Bulldog ab da jeden Morgen beim Gassigehen. Man verzeihe mir den Gemeinplatz, aber: Die Welt ist klein.

Mülhausen gefällt uns gut und bekommt einen eigenen Beitrag.

Die Strecken im Einzelnen:

Montbéliard bis Dannemarie: 26 Schleusen – 1 Hebebrücke – 31,5 km – 8 Stunden

Dannemarie bis Mulhouse: 23 Schleusen – 2 Hebebrücken – 23 km – 8 Stunden

Published inRouten

Schreibe den ersten Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.