Zum Inhalt

La Grande-Motte: Fahrt in die Pyramidenstadt

18. bis 21. April 2018

Das Wetter bleibt hervorragend. Als Motorbootfahrer können wir Wind und Wellen ja nicht so gut leiden. Die heutige Wellenvorhersage von 0,2 Metern hat gehalten. Den nur 35 Kilometer langen Abschnitt an der Küste entlang von Saintes-Maries-de-la-Mer nach La Grande-Motte konnten wir in knapp drei Stunden bewältigen. An der Hafeneinfahrt von La Grande-Motte mussten wir noch die Aufhebung der Hafensperrung abwarten; während der aktuell stattfindenden Katamaran-Messe – Salon Multicoques – wird der Hafen jeweils nur zur vollen Stunde für zehn Minuten geöffnet. Die Wartezeit haben wir in Bootsfahrübungen für Nichte Anna investiert.

Bei dem Wetter ist die Fahrt übers Meer sehr entspannt
Entspannte Überfahrt nach La Grande-Motte
Nichte Anna bekommt ihre erste Fahrstunde mit dem Boot
Höchste Konzentration: Annas erste Fahrstunde
Die Pyramidenhäuser kann man bei der Anfahrt übers Meer schon von weitem erkennen
La Grande-Motte vom Meer her gesehen

Die Silhouette der Stadt bei der Ankunft in La Grande-Motte vom Meer aus ist schon recht beeindruckend. Hier wurde in den 60er und 70er Jahren eine Retortenstadt aus dem Boden gestampft, die heute Platz für circa 120.000 Touristen bei lediglich circa 9.000 Einwohnern bietet. Architektonisches Vorbild waren hierbei die stufenförmigen Pyramiden der Azteken in Mittelamerika. Der prägende Architekt von La-Grande-Motte, Jean Balladur, hat sich nach einem Mexikourlaub hier ausgetobt, was, wie ich finde, gut geglückt ist. Im Gegensatz zu den gesichtslosen Hotelburgen in vielen anderen Küstenorten hat der Ort etwas ansprechend Skurriles. Wir fühlen uns hier wohl, was nicht zuletzt an dem professionellen Yachthafen und der breiten Auswahl von Restaurants liegt.

Die Promenade am Yachthafen ist gesäumt von Geschäften und Restaurants
Promenade am Yachthafen von La Grande-Motte
Die Pyramidenhäuser verleihen La Grande-Motte einen ganz eigenen Charakter
Yachthafen von La Grande-Motte

Mit dem Rad lässt sich die Stadt bis zu den im Hinterland liegenden Binnenseen Etang de Ponant und Etang de l’Or recht gut erkunden. Allerdings hat mich hier die Orientierung arg im Stich gelassen. Ich schiebe das zu einem kleinen Teil auf den guten Rosé vom Vorabend, aber wesentlich auf den Umstand, dass hier bestimmte Bauwerke in gleicher Art und Weise immer wieder auftauchen, womit ich zunächst nicht gerechnet hatte, etwa kleine Ladenstädte mit Apotheke, Cafe, Schnellimbiss und Markt, welche jeweils um die fünf Blocks versorgen. Alle paar Blocks gibt es dann auch noch ein Wäldchen und einen Spielplatz. Hier erkennt man sehr gut den Reißbrettcharakter der Stadt. Viele Radwege, ein kleiner Binnenhafen, ein sehr großer Golfplatz und diverse Golfhotels bekannter Ketten runden das Bild ab.

Um La Grande-Motte gibt es schöne Sandstrände
Der Strand von La Grande-Motte ist ganz nach Lisbeths Geschmack

Empfehlenswert:

Gourmet Burger, ganz kleiner sympathischer Laden – ein bisschen versteckt, da in 2. Reihe – in Strandnähe (östlich vom Yachthafen) mit exzeptionell guten Burgern, 231 Place Paul Valéry www.facebook.com/gourmetburgerlgm/

Published inFrankreichRouten

Schreibe den ersten Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.